Jahreslos des CVJM für 2019

"Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen, bekommen neue Kraft." Jesaja 40,31

So lautet das diesjährige Jahreslos vom CVJM Heidenheim. Wenn man den gesamten Vers anschaut, dann wird er einigen vielleicht etwas bekannter vorkommen.

"Die auf den Herrn harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden."

Was kann uns der Vers sagen? Beginnen wir mal mit dem letzten Wort: Kraft. Kraft ist etwas, was man jeden Tag benötigt. Meistens sieht man erst, wofür man alles Kraft braucht, wenn sie nicht mehr ausreicht. Kraft ist sehr vielfältig. Wir als Menschen haben Kraft. Aber auch Dinge des täglichen Lebens, wie Autos haben Kraft. Was passiert aber wenn der Tank leer ist? Dann nützt noch so ein guter, starker und kräftiger Motor nichts. Jemand muss den Tank füllen, damit das Auto neue Kraft bekommt.

Dieser Vers ist keine Gebrauchsanweisung für Autos, sondern ein Ratschlag an uns Menschen, wie, wo und bei wem wir neue Kraft bekommen können wenn wir schwach und müde sind. Dies steht im mittleren Teil des Verses. Wir sollen unsere Hoffnung auf den Herrn setzen. Hoffnung ist zunächst etwas Unkonkretes. Man hofft auf einen Sieg, man hofft auf besseres Wetter. Aber hier in diesem Zusammenhang wird es als etwas sehr Konkretes genannt. Nicht: "bekommen vielleicht" sondern: "bekommen!" Wenn die Hoffnung Gott beinhaltet. Wenn die Hoffnung nicht verschwommen ist, sondern ein Gegenüber - den Herrn, Gott - hat. Im neuen Testament wird dieses Gegenüber noch konkreter. Hier fällt mir die Aussage und Zusage von Jesus ein. "Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken." Matthäus 11,28

Für wen gilt dieser Vers, diese Zusage, diese Anweisung? Das steht ganz am Anfang: Allen. Alle, die sich an diese Anweisung halten. Alle, die sich an Gott und zu Jesus wenden.

So hoffe(!) und wünsche ich, dass wir dies im CVJM leben und erleben. Als einzelne, als Mitarbeiter, als Teilnehmer und als gesamter Verein. Dass wir uns hoffnungsvoll an Gott und Jesus wenden und wir dann erleben, dass wir immer wieder neue Kraft bekommen, erquickt und erfrischt werden. Diese Kräfte können sehr Vielfältig sein. Ein gutes Wort, eine gute Tat, ein erholsamer Tag im hektischen Alltag oder ein neuer Mitarbeiter in der Gruppe um nur sehr wenige Beispiele zu nennen.

Daniel Roos