Jahreslos des CVJM für 2017

In der Silvesterstunde bei den Apis wurden wieder Lose gezogen mit Bibelversen, die einen in besonderer Weise im Jahr 2017 begleiten sollen. Auf den CVJM fiel zum vierten Mal hintereinander ein Vers aus einem Psalm.

"Nur er ist mein Fels und mein Heil, dass ich gewiss nicht fallen werde." Psalm 62,3

Wie in den letzten Jahren ist in unserem Jahreslos davon die Rede, wie Gott ist, nämlich wie ein Fels (2014, Ps.18,47), ein rettender Fels und eine schützende Burg (2015, Ps.71,3), ein Helfer, der meine Seele stützt (2016, Ps.54,6) und jetzt wiederum ein Fels. Wenn das nun zum dritten Mal in 4 Jahren dem CVJM zugesagt wird, dann ist das wie eine dicke Unterstreichung: Nur unser Gott, der Vater von Jesus Christus, ist so zuverlässig wie fester Fels im Gebirge.

Bei unseren Bergwanderungen kommen wir über ganz unterschiedliche Bodenbeschaffenheiten. Da geht der Weg immer wieder über Geröllhalden, wo man keinen festen Halt findet. Dann sind wir jedes Mal froh, wenn wieder fester Fels kommt, auf den man wieder gut auftreten kann, ohne zu rutschen. Es gibt aber auch Gegenden mit sehr brüchigem Gestein. Das sieht aus wie Fels, aber wenn man sich daran festhalten will, dann löst sich plötzlich ein Stein und er gibt keinen Halt sondern bringt einen erst Recht in Gefahr. Dort muss man besonders vorsichtig sein, um nicht zu stürzen. Wer schon im Gebirge war, der weiß festen Granit zu schätzen, auf den man auftreten und sich daran festhalten kann und an dem man auch dauerhafte Wegemarkierungen anbringen kann.

Im brüchigen Gestein und in den Geröllfeldern unseres Lebens will der lebendige Gott uns festen Halt und unverrückbare Wegemarkierungen geben. Und wie tut er das? In Johannes 1,1 steht: "Im Anfang war das Wort und Gott war das Wort". Gott kann uns in seinem Wort, der Bibel, diesen festen Halt in allen Lebenslagen geben, so wie der Fels dem Wanderer im Gebirge.

Martin Wimmer